Was ist Hochbegabung?


Um Verständnis zu wecken, muss man wohl zunächst den Begriff "Hochbegabung" als solchen definieren.
Es ist allerdings auch wichtig zu wissen, was Hochbegabung nicht ist.

Bei dem Begriff Hochbegabung denken wir automatisch an Genies oder Wunderkinder, die auf einem bestimmten Gebiet ganz besondere Spitzenleistungen erbringen.
Hochbegabung liegt aber nicht immer zwangsläufig dann vor, wenn das Kind nur Einsen und Zweien in der Schule schreibt. Auch Musterschüler, die die Schule im Eilzugtempo durchlaufen, die "genialen" Gewinner von "Jugend forscht" sowie begnadete Musik- oder Schachgenies sind nicht immer unbedingt hochbegabt.

Hochbegabung bezeichnet nicht die einseitigen Begabungen beispielsweise im musischen, sportlichen, mathematischen oder sprachlichen Bereich. Eine auf einem dieser Gebiete erbrachte Spitzenleistung ist nicht automatisch ein Indiz für besondere Intelligenz, denn gerade hier spielen die Faktoren Anforderung, Motivation, Leistungsbereitschaft und Fleiß eine ganz entscheidende Rolle.

Hochbegabung besagt vielmehr, dass ein Mensch eine andere Denkfähigkeit besitzt.
Er verfügt über ein extrem hohes Denkvermögen und eine höhere Denkgeschwindigkeit. Durch diese Fähigkeit kann er bei entsprechender Förderung in allen kognitiven Bereichen überdurchschnittliche Leistungen erbringen.

(Wenn Sie wissen wollen, ob Ihr Kind vielleicht hochbegabt ist: Die Seite Hochbegabte Kinder kann Ihnen evtl. einen ersten Überblick verschaffen, auf der Seite Merkmale finden Sie Unterscheidungskriterien zu ADS.)

Die Amerikaner haben sich offiziell mit dem Thema beschäftigt und Hochbegabung in einem Bericht für den amerikanischen Kongreß, der sich mit staatlichen Programmen für Hochbegabte befasste, folgendermaßen definiert:

"Hochbegabte und talentierte Kinder sind jene von berufsmäßig qualifizierten Personen identifizierte Kinder, die aufgrund außergewöhnlicher Fähigkeiten hohe Leistungen zu erbringen vermögen." (Marland-Report).

Hochbegabung - und darauf verweist der Marland-Report - erstreckt sich auf verschiedene Bereiche wie intellektuelle, künstlerische, psychomotorische und soziale Begabung.
Von Hochbegabung spricht man - zahlenmäßig ausgedrückt -, wenn der Intelligenzquotient eines Menschen bei über 130 liegt.

Diesen sogenannten IQ kann man anhand von speziellen Tests festlegen.
Ein solcher Test sollte jedoch nur von eigens geschulten Fachleuten (z. B. haben Diplom-Psychologen an den Universitäten Testdiagnostik als Prüfungsfach) gemacht werden.